Home - Academics - Departments and Programs - German - The Colgate Freiburg Study Group
The Colgate Freiburg Study Group

Latest Posts

…and now at the end of our journey, I would like to propose a Prost

By ngarcia on August 11, 2015

To say these last six months abroad have altered my perspective and my understanding of the world would not necessarily be an exaggeration typical of an over-excited tourist abroad in a foreign culture. This semester abroad in Germany has imparted a taste of what it’s like to be a “world traveler,” but it has also taught me a lot about myself and what I consider most important to me. My journey with the German language and culture began on a whim in August 2013, and now, just under two years later, I’ve gone from muddling through a simple conversation in German (where I became the master of charades—thank you Middlebury German School) to having the capability and courage to engage in somewhat complex conversations in Germans. The intricacies and values of communication are so deeply ingrained in language, a seemingly obvious concept, but nonetheless, it is a notion I never paid much attention to until I immersed myself in a foreign language I had little cultural ties with. Or at least, that’s what I thought.

Growing up in a bilingual household means I am no stranger to language learning. However, I also grew up with the culture of my parents; it was never truly a foreign concept to me. However, my time here in Germany has illustrated just how profoundly challenging and surprisingly addictive it is to learn a new language. But learning German was never limited to learning how to order a beer at a typical German Biergarten. Along the way, I’ve learned the history and ways of a culturally rich people, who have enriched my understanding of what language is, and its importance to a peoples’ narrative. German language is extremely logical and ordered. Some of its vocabulary is so peculiar for an English speaker, for example, Torschlusspanik: a word that literally means the fear of the door closing, but implies a fear of missing out on opportunities in life the older one gets. Its a rather scary concept for a rising-senior undergrad like me, however Torschlusspanik is just one of many concepts that I’m now capable of articulating. As Ludwig Wittgenstein once said, “the limits of my language are the limits of my world;” a quote that rings truer in the language of its origin.

Living in a lovely city in the middle of Germany’s famous Black Forest enchanted me in a way that I’m still struggling to fully grasp. I’ve grown so fond of Freiburg and its tiny Bächle and even the cobblestone streets of the Altstadt have an endearing quality to them. The everyday details of life in Freiburg stick out in my mind just as much as my experiences riding the train through the snowy Swiss Alps or wandering through opulent palaces in Vienna. Tiny things like watching the sun set over the Dreisam River while riding the tram or enjoying a 1€ gelato before heading to class, all come together to compose my experience here in Germany, just as much as the traveling aspect. Taking courses at the university here challenged me in an extraordinary way, and at moments, the language barrier made me doubt my competence and worth as a student. Sometimes that language barrier seemed impossible to breach, as if I was scratching away at a physical wall with a spoon, yet most times, my effort were not for naught. Something as simple as successfully saying a sentence or communicating a complex idea in German gave me the greatest satisfaction.

But half the fun of my German experience was making new German-speaking friends from all over Europe. Even struggling with my Colgate friends to learn German was rewarding and I believe an important aspect of my journey here is that I had fun with the language and the local people. Nothing beats trivia nights at the pub playing with a bunch of Germans and arguing over what states border Wyoming in German. The banter and conversations I had with strangers are forms of cultural exchange, and there was always something new to learn. German forced me out of my comfort zone from the very start, and eventually I lost that awful embarrassment of speaking incorrectly that hinders most people, when learning a new language. After I overcame that hurdle, it was as if instead of a spoon, I now had a wrecking ball, ready to start tearing away at that language barrier. The other side of that wall offers new perspectives and lessons that I’ve only begun to understand; it’s truly as if I’ve expanded the boundaries of my world, and I’m not about to turn down an opportunity to go on a new adventure. Navigating a new culture and language is very much like falling down the figurative rabbit hole, and at the end of the day, the journey has been just as whimsical and enchanting as any of Alice’s adventures in Wonderland. I’ve certainly grown quite attached to that complex feeling of being lost, and my experiences here in Germany have taught me the joys and frustrations of living abroad. My experiences here have unveiled aspects of myself that I never knew before, and the feeling is just as confusing as it is refreshing. All in all, I may leave Freiburg with a heavy heart, but I’ll be back one day, this is certainly not the end of my journey with German. In the words of John Steinbeck, “I was born lost, and take no pleasure in being found.”


Tschüss, Freiburg!

By rernst on August 5, 2015

Unsere letzte Woche in Freiburg ist nun angekommen. Nach einigen sehr schwierigen Wochen voll von Klausuren und Hausarbeiten haben wir jetzt ein bisschen Zeit, Freiburg zu genießen, ohne den Stress des Studiums. Freiburg in diesen letzen Tagen fühlt sich ein bisschen wie in den ersten Tagen an. Aber anstatt einen ersten Eindruck der Stadt zu bekommen, genießen wir unsere Zeit in diesem Ort, den wir schon so gut kennengelernt haben. Gestern haben einige von uns den Münsterturm bestiegen und es war sehr passend, zusammen zu dem Münster zurückzukehren, weil wir dort als Gruppe an unserem ersten Tag in Freiburg gegangen sind. Um auf die Unterschiede zwischen unserem ersten Tag in Freiburg und wo wir jetzt sind zurückzublicken ist sehr zufriedenstellend. Obwohl es uns vielmals am Anfang des Semesters gesagt wurde, dass unsere Sprache sich schnell verbessern würde, bin ich noch überrascht, dass wir Kurse auf Deutsch belegt haben, und weiterhin, dass wir das sehr gut geschafft haben!

Screen Shot 2015-07-28 at 11.53.52 PM

 

Als Gruppe hatten wir gemeinsame Schwierigkeiten mit kulturellen Unterschieden, Sprache und anspruchsvollen Kursen, aber trotzdem fühlten wir uns wohl hier in Freiburg. Nach einem Semester ist es normal, ein Gespräch mit Freunden auf Deutsch zu haben oder ein Essay auf Deutsch zu schreiben und einige Sachen, die früher einschüchternd sein könnten, wie Teilnahme an einem Kurs, sind jetzt so viel einfacher. Es ist schwer, Freiburg und unsere Freunde hier zu verlassen, aber viele von uns sind auch bereit, zurück in den USA zu sein (vielleicht im Moment hauptsachlich für die Klimatisierung). Obwohl es so viel einfacher wird, alles auf Englisch zu tun, werde ich die Herausforderung, die ständige Neuheit und den Lebensstil hier vermissen. Ich hoffe, dass wir ein bisschen von Freiburg nach Hamilton mitbringen können.    


Freiburg in July

By cskelly on August 5, 2015

July began with a heat wave, causing us all to flock to AC across the city. Trams broke down and we all took to sleeping with our windows open. Using our RegioFahrkarte – our travel card that allows us to travel on regional trains around Freiburg for free – we traveled to Titisee, a vacation town with a lake. On the hottest days it was nice to relax by the lake!
We celebrated the Fourth of July with a hike up to Schauinsland and lunch at die Halde Restaurant. We reached the peak of Schauinsland on a gondola that had views of the Schwarzwald. Once at the top of the mountain, we walked to the die Halde Restaurant and Hotel along country roads with magnificent views of the countryside and even some cows. Die Halde is a restaurant that features typical Baden food, but with a modern twist, as Professor von Muench told us. The best part for most of us was the Eiskaffee dessert – coffee with ice cream and cream. It was the perfect dessert on a day that reached 100 degrees. Back in Vauban, the Sommerfest was taking place, an event that had been planned since the beginning of the semester and featured music, pools and lots of typical German food. The whole of Vauban participated in the festival. It was odd for most of us to be away from our families and out of the U.S. on the Fourth of July, but we had a great time celebrating in Freiburg.
The Freiburg Weinfest (wine festival) also took place in the first week of July. The Münsterplatz was filled with tourists and vendors offering various types of wine from throughout the region. Tourists come from all over Germany to taste wine at the Weinfest. We sampled wine as a group at the Alte Wache Haus der badischen Wein, an old wine establishment in Freiburg. It was interesting to hear about the history of wine in our region!
We have just a few weeks left in Freiburg and everyone is busy with work. Most people have a Hausarbeit, or final research paper, or a Klausur, which is a final exam. It’s crazy to believe that we’ve been in Freiburg for three months and that we’ve been together for four months. Our last few days in Freiburg are bittersweet: everyone is excited to see their families, but certainly sad to leave Freiburg.


Freiburg im Juli

By mmeixell on July 26, 2015

In FreiMM Freiburf 1burg ist es während Juli sehr heiß. Das Wetter verändert sich plötzlich und es ist wie die Sahara, aber schwüler! Es ist besonders heiß in den Gebäuden. Deutsc hland versteht Klimaanlagen nicht. Die Gebäude an der Universität sind groß und sehr alt und sind immer wie ein Ofen.

Es gibt ein paar Feste in Freiburg im Juli. Das Weinfest ist ein großes Fest auf dem Münsterplatz und es gibt viel MM Freiburg 2billigen Wein und Leute, die den Sommer feiern.

Es gibt auch ein Sommerfest bei Vauban und es gibt viel Musik und Bühnen mit unterschiedlichen Typen Musik. Man kann Essen oder Trinken kaufen und tanzen. Alles passiert direkt außerhalb der Studentenwohnungen und man kann das Singen spät in der Nacht hören. Trauigerweise gibt es auch viele Arbeit für die Studenten in Juli. Die Meisten haben Klausuren, Hausarbeiten, Essays, Referate, Rezensionen oder sonst noch etwas anders. Es ist schwer zu lernen und schreiben, wenn das Wetter so schön ist, aber wir müssen es tun und bereiten uns darauf vor, zurück nach Amerika zu gehen.MM Vaubann 1


Freiburg im Juni

By aortiz on July 25, 2015

Wir sind seit zwei Monaten in Freiburg, und jeden Tag wird unser Deutsch besser. Unser vorübergehender Zeitraum ist beendet. Wir kennen unsere Mitbewohner gut und uns geht es gut in unseren Wohngemeinschaften. Oft kochen wir zusammen und meine Kochkünste haben sich ungemein verbessert! Ich habe viele Möglichkeiten für Reisen gehabt, und im Juni bin ich nach Amsterdam, Köln, und Paris gereist. Ich habe ein Referat gehalten, und ich war sehr nervös, als ich präsentiert habe! Viele Colgate Studenten haben ihre Referate gehabt und wir alle haben überlebt! Es ist eine Übung in Vertrauensbildung, eine Präsentation auf Deutsch zu geben.

Wir haben auch unsere Tutoren gut kennengelernt. Meine Tutorin heißt Svantje und ich bin so glücklich, sie als meine Tutorin zu haben. Durch ihre Hilfe ist mein deutsches Schreiben so viel besser als bevor ich nach Freiburg gereist bin. Ich hoffe, dass wir miteinander in Kontakt bleiben werden, wenn ich in die USA zurückkehre.

Das Schlechte an Freiburg ist, dass es saisonunüblich kalt ist, aber wir hoffen auf besseres Wetter bald. Das Wetter ist hier sehr launisch! Manchmal regnet es eine Woche lang, und dann ist es sehr schön und sonnig.

Einige tolle Erinnerungen sind Nächte in Freiburg, die wir in dem irischen Lokal „O’Kelly’s“ zugebracht haben. Am Wochenende sind wir abends zu dem studentischen Tanzschuppen „Stusi“ oder zu Mensa (die Kantine)Partys gegangen. Wir haben viele Freunde außerhalb der Gruppe, wie unsere Mitbewohner und andere amerikanische Studenten. Kürzlich ist eine Gruppe von Studenten, die aus Tennessee kommen, in Vauban eingezogen. Sie sind freundlich aber sie sprechen kein Deutsch und sie sind hier nur für einen Monat. Es ist bestimmt hilfreich, dass wir auf Deutsch sprechen können.

Ich habe mich mit den anderen Studenten in der Freiburg Gruppe unterhalten, und sie haben gesagt, dass sie fühlen, dass sie wirklich auf Deutsch sprechen können. Unser Grammatik-Wissen und Wortschatz haben sich außerordentlich erweitert. Ich weiß, dass wir sehr gut vorbereitet für unsere 400-level Deutschkurs nächstes Semester sein werden.


Freiburg in June!

By nfritz on July 25, 2015

After a few months now here in Deutschland, our wonderful city of Freiburg has become a home away from home. The streets are booming with activity, our classes at the University are in full-swing and the weather has all the warm signs of summer. It is hard to imagine that in two short months our time here will be up, but there is still much to see and do! With each passing day, life in German gets that much easier as we integrate even more into the culture and buzz of the City.

Apart form our close-knit Colgate Family, there is another group of people with whom I have become quite close: my Flatmates. These lovable and crazy germans have become more than just people I share a kitchen with; they are a staple of my experience and life here in Germany and a source of good fun and lots of laughs. They share more than just the How-to’s of Freiburg student life and what buttons to press on the laundry machines to make them work. They are always willing to have a good conversation, and beyond fixing small grammar mistakes and constantly teaching me new words and ways to express myself, we exchange pieces of our respective culture. Everything from the differences in breakfast habits to the nuances of old time sayings offers a new perspective of both cultures and traditions. Plus, I don’t think I would have ever found so much diverse German music were it not for my Flatmate who has already completed a degree in music pedagogy. Because of these wonderful people, I learn more everyday than I could ever learn in the classroom alone.

In our German Culture Seminar we are all diving head-first into our immersive projects on different aspects of German culture and identity. Topics range from the role of Yodeling in germanic culture and the tradition of scientific educational systems to the alternative scene and diversity of opinions and initiatives right here in Freiburg. Personally, I will be looking at the role of street music in Germany with an emphasis of the diversity of music and impressionistic styles right in our own backyard. During the week, and especially on Saturday, the streets of Freiburg flood not only with people and tourists, but also with the bright sound of music. Styles ranging from opera to hand-drums represent the cultural and stylistic diversity of the population, not to mention that these musicians make the walk from class to lunch and back a new and different experience each day. So far my favorite musicians have been the Harpist by the Freiburger Münster, the Cello quartet on the side street past the Galeria Kaufhof and the Didjeridoo player who normally sit outside of the Deutsche Bank on Saturdays when the market down overflows into the alleys nearby.

This city has become one of my favorites in Germany, and the more time I spend here, the more I realize how difficult it will be next month to leave it all behind and say goodbye. We will just have to make every moment count and enjoy the time we have left.


Mai in Freiburg

By slacy on July 24, 2015

Nach einem Monat der Reise und ein paar Wochen, um in unser neues Leben zu regeln, haben wir in Freiburg in Mai unser Zuhause. Einer der besten Aspekte dieser Studiengruppe ist, dass wir in Freiburg im Sommersemester sind. Freiburg ist bekannt als eine der sonnigsten Städte in Deutschland, und es ist wunderschön die meisten Tage. Allerdings hatten wir auch einen plötzlichen Hagelsturm und Gewitter, so dass ich denke, es ist nicht immer die sonnigste Stadt in Deutschland. An den schöneren Tagen haben wir Freiburg mehr erforscht. Eines Tages habe ich mit ein paar Freunden nach einem Café gesucht, und ich bin an dem legendären Großmünster vorbei gelaufen, und ich habe den riesigen Markt, der jeden Tag stattfindet, gesehen. Ich habe natürlich eine Currywurst gegessen und Blumen für meine Wohnung gekauft. Manchmal denke ich, dass wir die zauberhaften Qualitäten Freiburgs für selbstverständlich nehmen, weil wir nun hier eine Weile gewesen sind. Wir gehen auf Kopfsteinpflaster jeden Tag, um in den Kursen zu gehen, nachdem wir bereits in die sehr bequeme Straßenbahn direkt von unserer Wohnung gestiegen sind. Nach dem Unterricht haben wir die Wahl von so vielen Cafés, dass wir es gar nicht schaffen, in allen von ihnen vor dem Ende unserer Reise zu essen. Und wenn man vorbei an den Gebäuden in der Stadt danach sucht, kann man die Spitze der schönen Großmünster oder den umliegenden Schwarzwald sehen. Der Schwarzwald ist ein trügerischer Namen, weil der Wald vollständig grün ist.

Wir hatten Hilfe auch um die Stadt kennenzulernen und uns zu akklimatisieren. Wir haben jeweils ein zugewiesener deutscher Tutor, der ein Student an der Universität Freiburg ist, der Englisch studiert. Von den vielen Treffen in Cafés, Karaoke-Bars, und Ausflügen in die Bibliothek, sind sie auch unsere Freunde geworden. Wir haben mehr umgangssprachlichen Ausdrücke nach vielen Gesprächen auf Deutsch gelernt, und hoffentlich verbessern sich auch unsere Aussprache und Akzente. Wir haben auch die Möglichkeit mehr deutsche Studenten in unserer Universitätskurse zu treffen. Diese Kurse sind anspruchsvoll, aber lohnend. Es hat sicherlich einige unserer Komfortzone erweitert durch die Einschreibung in einen Kurs mit nur deutschsprachigen Studenten an der Universität. Allerdings sind wir komfortabler geworden in diesem Monat, weil wir zuversichtlich mit unserem Deutsch werden.

11150721_10206472361226280_3221303105111080216_n

 


Freiburg in May

By jstrake on July 23, 2015

May in Freiburg was the time when we as a group all began to settle into our respective ‘grooves’ in the city. Only a couple weeks before we were still eurotripping, not staying in any place for too long, and not building a kind of metaphorical nest for ourselves. Now that we had semi-permanent housing, we could each settle in, and enjoy this newfound home base. It’s a nice thing, to have roots again. Even though the beds in Vauban, the city quarter where we live that is also the name of the dorm complex in which we live, are not the most luxurious in the world, they feel more comfortable to us, because for the first time in a month they’re ‘our’ beds, not a hotels.

Being in Freiburg for an extended period of time has also allowed for me to get a more complete feel for the city. I have the ability to establish opinions about bars, biergartens, restaurants, cafes, barbershops, markets, and so on that will have an actual impact on my life, because I’ll be frequenting these places more often instead of just moving on to the next city. In many ways it feels like I’ve come back to reality after a month adrift, although admittedly Freiburg still in some ways feels like something other than real life. I think it’s the weather. As the sunniest and warmest city in Germany, it feels like we’re being spoiled practically every day.

Then of course there’s the ‘real life’ part of Freiburg, the classes. I think May for many of us was sort of like the turning point in terms of classes; where we went from sitting bemused by our inability to grasp the discussion happening around us to actually being able to follow a train of thought and really learn. I must admit I have a lot of trouble fully understanding classes here even now that May is over, but I am on the right path. The classes also allow for us to fully submerge ourselves in the language, because everywhere an American goes they will find other Americans or Germans who are desperate to show off their English – it can be hard for us to avoid speaking a little English here and there. But that’s all off the table in class; ain’t nobody taking the time to translate into English, and apart from universal phrases like ‘subprime’ (from my Makrofinanz class) or ‘best of both worlds’ (from my Weimarer Republik history course), it’s all German, all the time.

Overall May was the month where we really ‘got into’ a lot of things – we really got into our classes, we really got into the language, we really got into the city itself, while also being able to finally have a home base from which to operate, which is something you don’t realize you wanted until it’s gone. It’s good to be back in the city. The city of lights? No. The city that never sleeps? On the contrary, they sleep plenty here thanks to all the wine. The big city? Not quite. But there is something special about Freiburg, something intangible. I’d compare it to the Shire from Lord of the Rings: you can feel the peace and contentedness around here. Or maybe that’s the wine talking. You can definitely feel that around here too.


April

By dslosar on July 23, 2015

Am Montag den dreizehnten April sind wir nach Freiburg zurückgefahren. Natürlich war unsere Reise ein erstaunliches und unvergessliches Erlebnis, aber ich war sehr begeistert, unsere Zeit in Freiburg zu beginnen.

Freiburg war sehr anders als die letzte Zeit wir waren da – ein Monat früher. März war kalt, nicht so kalt wie Colgate, aber nicht warm, und es war ein bisschen ruhig, weil das Semester noch nicht begonnen hat. Freiburg im April ist sonnig und warm und grün – es ist das ausgezeichnete Bild von einer deutsch Frühling. Das Wetter ist schön und viele Studenten sind hier für den Anfang des Semesters also haben wir vielen Studenten draußen gesehen. Sie tranken Bier, haben Fußball gespielt, lasen, usw.

Wir haben unsere Zimmer für das Semester bekommen und wir gingen zum unsere anderen Zimmers. Die Studentenwohnheime in Freiburg sind sehr anders als Colgate. Wir wohnen in einer Wohnung mit fünf anderen Freiburger Universität Studenten. Die Wohnungen sind schön! Wir haben eine Küche und die Zimmer sind sehr groß. Meine Mitbewohner sind sehr nett und freundlich und wir haben eine Dinnerparty gemacht damit wir uns kennenlernen konnten.

Am Donnerstag haben wir unsere Tutoren getroffen. Wir haben ihnen in einer Kneipe getroffen. Gut Gespräch, gut Getränke und gutes Essen – ein tolles erstes Treffen. Danach dachte ich über die Gemeinsamkeiten zwischen Colgate und Freiburg. Beide sind kleine, schöne Städte, beide sind Universitätsstädte und haben viele Studenten. Die meisten Studenten kommen nicht aus diesen Städten und muss nach Freiburg reisen. Es war so unerwartet, Gemeinsamkeiten zwischen Colgate und Freiburg zu finden. Ich bin freudig überrascht und ich freue mich darauf, ein Teil der Gemeinde werden.


Wozu wird Berlin?

By sgorayeb on July 17, 2015

Unsere zehn Tage in Berlin zeigten uns nur ein kleines Beispiel dessen, was Berlin alles zu bieten hat. Während dieser zehn Tagen war mein Lieblingsviertel ohne Zweifel der Prenzlauer Berg. Da bin ich zum Flohmarkt des Mauerparks gegangen und im Mauerpark sah ich und verstand ich, was Berlin echt ist und woher den Spruch „Berlin- Arm aber Sexy“ kommt. Berlin war wie keine andere Stadt der Welt.

Dort am Mauerpark sah ich die Geschichte, die noch lebt– nicht die, die Touristen durch Fotos am Brandenburgen Tor knipsten, sondern die von den Leuten, die die Mauer malten und von den Kindern, die unter dem Schatten der Mauers schaukelten, ein Schatten, der für sie kein dunkler Schatten ist. Es gab Karaoke um 14:00 am Samstag mit ungefähr 300 Leute von allen Ländern, die dort zuschauten und jauchtzen. Diese Gemeinschaft war wie keine andere, die ich gesehen habe. Jetzt verstehe ich, was Menschen meinen, wenn sie sagen, „Wie wird Berlin?“ und wenn sie sich über die Entwicklung Berlins sorgen. Prenzlauer Berg fühlte sich frei und echt und ohne Anmaßung an. Aber was wird es?

Ein anderer Ort in Berlin, der für mich sehr stark war, war die East Side Gallery. Die Bilder waren schön und stark, aber was für mich am wichtigsten war, war der kleine Park am Fluss. Es gab Leute, die an einem Ort, der vor nicht so lange „The Death Strip“ hieß, sich entspannten und lachten. Wie anders alles geworden ist! Jetzt von da konnte man große Gebäude mit O2 und Mercedes-Benz Symbole sehen. Wie wird sich Berlin entwickeln? Dieser Ort ist Beweis– niemand könnte es wissen.

css.php